Freitag der 13.

Der Volksglaube besagt ja als Aberglaube, das Freitag der 13. ein Unglückstag sei.

(Der Tatsachenbeweis, das dem nicht so ist, ist das ich an solchen Daten stets meine besten Französischklausuren geschrieben habe)

Aber dieser Aberglaube ist eigendlich eine Glaubenssache. Um konkret zu sein, eine Glaubenssache der Katholen. Denn wer kein Tempelritter ist und keinen Ärger mit dem Papst hat, für den ist dieses Datum wie jedes Andere auch. Die Tempelritter (auch nur Katholiker) hatten aber Ärger mit dem Papst (Philipp IV). Die hatten ihm viel Geld/Gold für Politik und Kriege geliehen. Und da er dieses nicht zurückzahlen konnte/wollte. Ließ er am Freitag den 13 Oktober 1307 in einer wohlüberlegten Aktion alle Templer europaweit verhaften und mit erfundenen Anklagen der Ketzerei beschuldigen. Er vernichtete und verbot den gesamten Orden, und heimste sich nebenbei noch die restlichen Reichtümer des Ordens zu großen Teilen ein. (Die Katholen als Kirche haben sich in der Geschichte ja oftmals in Raubrittermanier bereichert).

So kam es zu diesem Volksglauben.

Dem geschichtlich bewanderten Menschen wird aber auffallen, das 1307 noch 275 Jahre vor der Einführung des heutigen Gregorianischen Kalenders (auch Katholenzeug) liegt. Also müßte dieses angebliche Unglücksdatum Freitag der 13. logischerweise in die heutige Zeitrechnung umgerechnet werden.

Aber wie schon erwähnt, wer kein Templer ist, der hat an diesem Tag nichts zu befürchten. Und der Papst von heute hat auch weniger Macht als der damals. (Womit ich nicht sagen will der heutige Papst wäre hamloser). Wie uns Benedikt der XVI aka Joseph Alois Ratzinger ja regelmäßig in seinen Äußerungen vor Augen führt. Er läßt zwar keine Gläubigen mehr verbrennen, aber beleidigt sie doch in regelmäßigen Abständen. Und wenn er noch könnte; also ich trau ihm zu, er würde das auch tun.

wollt ich mal so gesacht haben liebe gemeinde !!! euer ahnunglosER